Zeit für Fakten:

Im Einsatz können dauerhafte Temperaturbelastungen von 80 Grad und Temperaturspitzen von über 100 Grad am Filterelement auftreten. Deshalb altern und ermüden unweigerlich selbst hochwertigste Materialien. Zudem kann sich der Versuch, einen Luftfilter zu reinigen, sehr negativ auswirken:

  • durch mechanische Beanspruchung während des Reinigungsvorgangs kann es zu Faltenbrüchen kommen – dann ist die Filtrationswirkung dahin
  • der hohe Reinigungsluftdruck kann die Struktur des Filterpapiers zerstören, wodurch sich die
    Staubaufnahmekapazität reduziert
  • durch Faltenbrüche und beschädigte Strukturen können Schmutzpartikel in den Motor gelangen
  • die geringere Aufnahmekapazität verkürzt die Standzeit

MANN-FILTER
— einfach dauerhaft besser

In Luftfiltern von MANN-FILTER kommen neueste Filtermedien zum Einsatz, die wesentlich höhere Abscheidegrade erreichen als viele vergleichbare Produkte auf dem Markt. So können Sie sicher sein, dass auch modernste Motoren jederzeit bestens

geschützt sind. Durch die spezielle Verarbeitung lassen sich auch bei widrigen Umwelteinflüssen lange Standzeiten realisieren und die Wechselintervalle erheblich verlängern.

Kaum besser als kalter Kaffee

Solche Reinigungsaktionen setzen jedem Filter ordentlich zu und machen ihn eher unbrauchbar, weil sie sein Filtermedium zerstören können. So ähnlich wäre es, wenn Sie einen gebrauchten Kaffeefilter aus der Maschine nehmen, den Inhalt dann irgendwo hinkippen würden und nach kräftigem Durchspülen mit Wasser davon ausgingen, Sie könnten mit dem alten Filter qualitativ sehr guten Kaffee machen. Durch die unweigerliche Filterbelastung würden Sie wahrscheinlich eine böse Überraschung erleben – wenn das Papier reißt.

Klipp und klar: Einen Luftfilter zu reinigen oder mit Druckluft durchzublasen führt vielleicht zu einem saubereren Eindruck – qualitativ hochwertig ist er deswegen noch lange nicht.

Nächster Mythos